Trockenfutter oder Nassfutter, was ist besser?

Diese Frage stellt sich sicher jeder Katzenbesitzer, spätestens wenn das erste mal Futter gekauft wird. Im Tierladen wird man dann jedoch von der großen Auswahl an Anbietern total überfrachtet… Deswegen stelle ich dir hier erstmal die grundlegenden Unterschiede vor.

Zunächst eine kurze Übersicht der Vor- und Nachteile beider Futterarten:

Nassfutter:

  • Vorteile:
    • (meist hoher) Fleischanteil
    • kommt der natürlichen Nahrung am nächsten
    • hoher Flüssigkeitsanteil
  • Nachteile:
    • verdirbt schnell

Trockenfutter:

  • Vorteile:
    • sehr gut und lange haltbar
  • Nachteile:
    • hoher Kohlenhydratanteil
    • wenig Flüssigkeit
    • wenig Nährstoffe

Das Hauptproblem beim Trockenfutter ist tatsächlich der hohe Kohlenhydratanteil: Katzen sind naturgemäß Fleischfresser (wie Wildkatzen und größere Raubkatzen… Kannst du dir vorstellen, ein Löwe mümmelt Trockenfutter?)!  Kohlenhydrate sind in der Masse aber schädlich für Katzen, sie verursachen Übergewicht, Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes und Gelenkprobleme….

Low Carb ist also auch für Katzen kein verkehrter Ansatz 😉

Ein weiteres Problem von Trockenfutter sind die wenigen Nährstoffe und Vitamine – die Katze muss dementsprechend mehr fressen, Übergewicht ist die Folge!

Bevorzuge so oft es geht Nassfutter, nutze Trockenfutter nur in Ausnahmefällen oder als Leckerlis! Beispielsweise das perfect fit Katzenfutter.

Trinkwasserversorgung

Wenn du Trockenfutter gibst, achte auf eine entsprechend gute Trinkwasserversorgung, vorzugsweise mit Trinkbrunnen. Durch das zirkulierende Wasser werden die Katzen mehr animiert, ausreichend zu trinken! Empfehlenswert sind z.b. der Drinkwell Platinum Trinkbrunnen oder der günstigere Trixie Trinkbrunnen.  Normalerweise geschieht die Versorgung mit Feuchtigkeit über Beutetiere, diese bestehen zu ca. 70% aus Wasser! Das klappt mit Trockenfutter natürlich nicht… Also baue dir einen Trinkbrunnen oder stelle eine Schüssel mit Wasser bereit! Aber Achtung: Das Wasser muss täglich gewechselt werden, denn du bevorzugst doch auch frisches Wasser, oder?

Wenn die Katze zu wenig trinkt, sind Probleme des Harntraktes zu erwarten! Deshalb können Nierenentzündungen, Blasenentzündungen, Nierensteine die Folge von zu wenig Wasseraufnahme sein! Also achte bitte wirklich auf die ausreichende Flüssigkeitszufuhr, besonders natürlich an wärmeren Tagen…

In einem späteren Artikel werde ich nochmal auf die verschiedenen Anbieter von Nassfutter eingehen :).

Braucht meine Katze Getreide?

Getreide enthält wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Fettsäuren, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Sie sind also nicht nur nutzlose Kalorienfüller im Katzenfutter – in idealen Mengen sind sie für deine Katze von Nutzen.
 
Vollkorngetreide ist eine gute Quelle für verdauliches Eiweiß. Tierisches Eiweiß ist zwar wichtig für deine Katze, aber wenn sie ihr gesamtes Eiweiß aus Fleisch bezieht, kann dies zu einer hohen Aufnahme von Phosphor führen. Eine hohe Aufnahme des Mineralstoffs Phosphor kann nierenbedingte Probleme wie chronische Nierenerkrankungen auslösen. Getreide und Gemüse versorgen deine Katze mit pflanzlichem Eiweiß, das nicht übermäßig viel Phosphor enthält und leicht verdaulich ist.
 
Getreide ist eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe. Eine angemessene Menge an Ballaststoffen ist in der Ernährung einer Katze notwendig, um die Gesundheit zu fördern, z. B. zur Vorbeugung von Haarballen, zur Aufrechterhaltung der Magen-Darm-Gesundheit, zur Unterstützung der Gewichtskontrolle und zur Senkung des Blutzuckerspiegels.
 
Getreide enthält außerdem wichtige Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Niacin und Folsäure – allesamt nützlich für die Gesundheit deiner Katze.
 
Stellt die getreidefreie Ernährung ein Gesundheitsrisiko dar?
Getreide hat zwar mehrere gesundheitliche Vorteile für deine Katze, aber es scheint keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme zu geben, die mit der getreidefreien Ernährung von Katzen in Verbindung gebracht werden. Natürlich hängt dies auch von der Qualität des gewählten getreidefreien Katzenfutters ab.
 
Vielleicht hast du schon von einem möglichen Zusammenhang zwischen Herzkrankheiten und getreidefreier Ernährung gehört. Während dies bei Hunden der Fall sein mag, gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass eine getreidefreie Ernährung bei Katzen Herzkrankheiten verursachen kann.
 
Qualitativ hochwertige getreidefreie Katzennahrung deckt den Bedarf an Ballaststoffen, Mineralien und verdaulichem Eiweiß durch andere Vollwertkostquellen oder Nahrungsergänzungsmittel ab. Solange dieser Bedarf gedeckt ist, wird getreidefreies Katzenfutter keine ernsthaften Mangelerscheinungen bei deiner Katze hervorrufen.

Seid gespannt darauf!

Euer Andreas

 

Schlagwörter: ,

Kommentare

Ein Kommentar

    Yvonne

    3. Dezember 2017

    Trockenfutter sollte generell nur als Leckerei gegeben werden, denn eine Katze kann den FKÜSSIGKEITSVERLUST nicht ausgleichen. Ausserdem besteht Trockenfutter zumeist aus Getreide und Zucker, welches beides nicht in eine Katze gehört. Trockenfutter ist für Katzen genauso, als wenn wir Menschen nur Kekse und Schokolade essen würden. Beim Nassfutter muss man auf einen Hohen Fleischanteil achten. Auch darf kein Getreide oder Zucker enthalten sein. Die gängigen Supermarktsorten sind ungeeignet

Antwort oder Kommentar schreiben

Produkt des Monats

Katzen News

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen