Beutelmäuse – Energiesparen im Outback

Im Australischen Outback können trotz der hohen Tagestemperaturen die Nächte sehr kalt werden. Um Energie zu sparen, fallen Beutelmäuse hier bis zu elf Stunden pro Tag in eine Kältestarre, in der Stoffwechsel und Körpertemperatur auf Sparflamme laufen.

Beutelmäuse – Energiesparen im Outback

Dieses Verhalten scheint ähnlich energie-effizient wie während eines Winterschlafs zu sein. Bisher wurde angenommen, dass die Beutelmäuse nur gelegentlich in Kältestarre verfallen würden.

Zoologen der University of New England im Australischen Armidale fingen im Astrebla-Downs-Nationalpark, Queensland, acht Schmalfuß-Beutelmäuse, denen sie Temperatursensoren unter die Bauchdecke implantierten. Während einer zwei Monate währenden Beobachtungsphase fielen die Tiere fast täglich in eine Kältestarre, wobei ihre Körpertemperatur um ca. 7 Grad Celsius abfiel. Hierdurch konnten sie bis zu 90 Prozent Energie einsparen.

Antwort oder Kommentar schreiben

Produkt des Monats

Katzen News