Flöhe bei Katzen

Lästige Flöhe kann sich die Katze überall einfangen: bei Ausflügen in Wald und Wiese, beim Herumtollen im Garten sowie bei Katzenausstellungen. Was also tun gegen Flöhe bei Katzen? Lest in diesem Blogbeitrag, wie Du Flöhe bei Katzen erkennst. Außerdem erkläre ich Dir, welche Maßnahmen Du unternehmen kannst und welche Mittelchen helfen.




Bei den Flöhen handelt es sich um blutsaugende, kleine Insekten mit einem gewaltigen Sprungvermögen. Dies macht es ihnen leicht, mühelos neue Opfer zu finden. Blutsauger finden sich nur unter den erwachsenen Flöhen.

Mit ihren speziellen Mundwerkzeugen stechen sie die Opfer, injizieren ihren Speichel, welcher sowohl die Blutgerinnung verhindert als auch Krankheitserreger enthalten kann. Im Anschluss saugen sie das Blut, wovon der Großteil wieder ausgeschieden wird. Problematisch ist, dass die Katzenflöhe Menschen befallen können. Sie springen dann einfach von der Katze auf den Besitzer über.

Floheier sammeln sich an Schlafplätzen

Flohkot ist immer ein erstes Anzeichen für den Befall. Die Vermehrung erfolgt explosionsartig. Das Flohweibchen legt ihre porzellanfarbenen Eier direkt in das Fell der Katze. Allerdings bleiben diese nicht haften, sondern fallen größtenteils ab. Somit sammeln sie sich vorzugsweise an Liege- und Schlafplätzen der Katzen. Aus diesen Floheiern entstehen die beinlosen Larven, welche sich über sogenannte Puppenstadien zu erwachsenen Flöhen entwickeln. Bei den guten Bedingungen, wie sie in warmen Wohnungen vorherrschen, ist dieser Entwicklungszyklus in etwa drei Wochen abgeschlossen. Der Flohbefall wird sichtbar: Die Stiche des Ungeziefers können lokale Hautentzündungen auslösen.

Zudem können Katzen allergische Reaktionen gegen den Flohspeichel entwickeln. Oftmals entstehen meist in Bereichen des Rückens und der Hinterbeine juckende Entzündungen mit Schuppen und Krusten. Der Flohkot, als kleine schwärzliche Krümel erkennbar, lässt sich beim Streicheln über das Fell ertasten. Werden diese Krümel auf ein Stück Haushaltsrolle gelegt, färbt sich dieses Papier bräunlich rot. Das ist ein sicherer Beweis für die Hinterlassenschaften der Blutsauger. Jetzt sind mehrere Maßnahmen nötig, um diesen Parasiten den Garaus zu machen. Zum einen ist sowohl eine gründliche Reinigung der Umgebung anzuraten als auch die schnelle Behandlung der Katze.

Die gemütliche Katzenbox

Maßnahmen gegen Flöhe bei Katzen

Anzuraten ist es, alle Teppiche mit dem Staubsauger zu reinigen, dies gilt auch für alle Ecken und Ritzen, in denen sich das Ungeziefer angesiedelt hat. Danach wird der Staubsaugerbeutel unverzüglich entsorgt. Die von den Katzen benutzten Textilien wie beispielsweise Kissen und Decken müssen gewaschen werden und anschließend in den Trockner, um die Parasiten abzutöten. Wer einen Dampfreiniger besitzt, solle diesen für das Reinigen benutzen, denn der wirkt effektiver als ein Staubsauger. Solch eine Prozedur überlebt das lästige Ungeziefer nicht.

Verschiedene Mittel gegen Flöhe bei Katzen

Der erste Schritt bei Flohbefall von Katzen ist das gründliche Kämmen mit dem Floh- beziehungsweise Staubkamm. Viele verschiedene Präparate gegen Flöhe vom Tierarzt eignen sich bestens, um dieser unangenehmen Plage Herr zu werden. Zur Auswahl stehen zum Beispiel Kontaktgifte, Fraßgifte sowie Entwicklungshemmer. Empfehlenswert sind des Weiteren Tabletten, die dem Einnisten des Ungeziefers vorbeugen, indem sie deren Entwicklung hemmen. Die Fraßgifte werden der Katze auf die Nackenhaut geträufelt, damit das Tier diese nicht mit ihrer Zunge entfernen kann. Über die Haut gelangt der Wirkstoff ins Blut der Katze und wird beim Blutsaugen von den Flöhen aufgenommen.

Eine konsequente und regelmäßige Anwendung der Präparate tötet vorhandene Flöhe bei Katzen ab und beugt einem neuen Befall der Parasiten vor. Wenn mehrere Katzen in einem Haushalt leben, müssen alle Tiere behandelt werden. Dies gilt selbstverständlich auch für die Hunde oder andere Tiere im Haushalt. Zur Vorbeugung von Flohbefall haben sich Ungezieferhalsbänder bewährt. Es gibt unterschiedliche Symptome, welche darauf hindeuten, dass die Katze Flöhe hat. Gelegentliches oder häufiges Kratzen gehören zu den ersten Warnzeichen.

Antwort oder Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen